Beratung zum Kauf

Wäschetrockner sind heute aus den meisten Haushalten kaum noch wegzudenken – kein Wunder, denn sie gehören zu den praktischsten Geräten überhaupt: Sie sind zeit- und platzsparend und können jederzeit genutzt werden. Allerdings gibt es verschiedene Varianten: Man unterscheidet zwischen normalen Ablufttrocknern, Wärmepumpentrocknern und Kondenstrocknern. Wo genau liegt hier der Unterschied?

Welcher Wäschetrockner ist der richtige für wen?

Mittlerweile ist die Auswahl an Wäschetrocknern auf dem Markt sehr groß. Es gibt die unterschiedlichsten Geräte in jeglichen Preisklassen, was es zugegebenermaßen alles andere als leicht macht, die richtige Entscheidung zu treffen. Es gibt prinzipiell drei relevante Kriterien, die beim Kauf eines Wäschetrockners eine bedeutende Rolle spielen: Diese sind das Fassungsvermögen, der Energieverbrauch und die Art der Trocknung. Auch die Frage, wie viel Wäsche in die Trommel passen soll, sollte unbedingt geklärt werden. Idealerweise orientiert sich die Größe hier an jener der Waschmaschine: Fasst diese zum Beispiel sechs Kilogramm Wäsche, so sollte der Trockner idealerweise neun Kilogramm aufnehmen. Dieser Unterschied bezieht sich bei den Gewichtsangaben für die trockene Wäsche – bekanntlich wiegt die noch feuchte Wäsche viel mehr.

Doch welcher Trockner ist nun der Richtige als Single, als kleine oder auch als große Familie? Eine gute Faustformel zur Orientierung für den Kauf ist in diesem Fall Folgendes:

Single-Haushalt: Für einen normalen Single-Haushalt würde sich ein kleiner Trockner mit einem Fassungsvermögen von drei bis maximal fünf Kilo eignen.

single-haushalt

2 bis 3 Personen im Haushalt: Darüber hinaus sollte ein Haushalt, in dem zwei bis drei Personen leben, einen Trockner mit einem Fassungsvermögen von fünf oder sechs Kilogramm einplanen.

2-3-haushalt

Großfamilien: Für Familien mit vielen Kindern eignet sich zudem ein Gerät, das mehr Wäsche auf einmal trocknen kann: Hier sollte das Fassungsvermögen idealerweise acht bis neun Kilogramm betragen!

8-9-haushalt

 

Die einzelnen Varianten des Wäschetrockners

Ablufttrockner
Diese Trommeltrockner sind hierzulande am meisten verbreitet: Bei diesen Geräten befindet sich die Wäsche innerhalb einer Trommel, die rotiert und somit die Wäsche umherwälzt. Die trockene, warme Luft kann somit nach und nach an alle Stellen der Textilien gelangen.

Wärmepumpentrockner
Das grundsätzliche Prinzip von einem Ablufttrockner unterscheidet sich vor allem von der Wirkungsweise eines modernen Wärmepumpentrockners: Hier wird die Zuluft beim Trockenvorgang erwärmt und durch die noch feuchte Wäsche geleitet. Dadurch verdunstet das Wasser, dessen Dampf von der warmen Luft aufgenommen wird. Diese feuchte Abluft wird durch einen Schlauch an die Umgebung abgegeben.

Kondensationstrockner
In einem Kondensationstrockner ist dies etwas anders: Hier kann die feuchte, warme Abluft sogar noch innerhalb des Trockners an der kalten Luft der äußeren Umgebung vorbeiströmen. In diesem Fall kondensiert der Wasserdampf der Abluft. Das anfallende Kondenswasser wird dann in einem speziellen Auffangbehälter, der sich im Gerät befindet, aufgefangen. Dieser muss regelmäßig geleert werden. Der Trockenvorgang wird dabei so lange wiederholt, bis die Wäsche komplett getrocknet ist – wann es so weit ist, registriert ein Sensor im Trockner.

Der richtige Standort für den Wäschetrockner

– Etwas, das sehr wichtig ist, ist zudem der richtige Standort des Wäschetrockners. Hier kommt es auf die Bauart des Geräts an.

– Frontlader sind Wäschetrockner, welche an der Vorderseite über eine Öffnung mit Wäsche beladen werden, also wie auch eine Waschmaschine. Hier sollte das Gerät so aufgestellt werden, dass der Türschlag – nach links oder rechts – gut geöffnet werden kann

– Einen freistehenden Wäschetrockner kann man dort aufstellen, wo man möchte: Sie sind an allen Seiten verkleidet. Allerdings sollte vor dem Kauf der Standort gut abgemessen werden, was vor allem dann wichtig ist, wenn das Gerät in eine bestimmte Nische passen soll. Weiterhin gibt es Einbaugeräte, welche sich in Regalsysteme oder eine Küchenzeile integrieren lassen. Hier ist ein exaktes Maß beim Kauf sehr wichtig.

– Optimal ist, wenn die Umgebungsluft des Trockners möglichst warm ist: So werden die Stromkosten deutlich gesenkt, da die Luft nicht so stark erwärmt werden muss.